loading ...
spinner

Einsiedeln

1 / 4

Einsiedeln / Foto: Franz Kälin

2 / 4

das Bergpanorama rund um Einsiedeln / Foto: Franz Kälin

3 / 4

Foto: Caroline Hurschler

4 / 4

das Kloster von Einsiedeln im Winter

×

Sanfte Hügel, saftige Weiden, stille Moore, der idyllische Sihlsee und im Hintergrund das eindrucksvolle Bergmassiv des Ybrig – Einsiedeln liegt im Hochtal der Sihl.

Kultur- und Wallfahrtsort

Der Bezirk Einsiedeln bildet politisch eine einzige Gemeinde. Sie besteht aus Einsiedeln sowie den sechs Ortschaften («Vierteln») Bennau, Willerzell, Egg, Euthal, Gross und Trachslau. Das Zentrum des Bezirkes bildet das Dorf Einsiedeln mit dem weltberühmten Kloster. Hier können Sie den Orts Plan als PDF downloaden:  Einsiedeln und Region Orts Plan (1,05 MB)

Imposanter Mittelpunkt und Ziel unzähliger Pilgerinnen und Pilger ist die barocke Klosteranlage aus dem 18. Jahrhundert. Das Benediktinerkloster hat eine gut tausendjährige Geschichte. Seit dem Mittelalter ist Einsiedeln mit seiner «Schwarzen Madonna» einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte Europas. Der Jakobsweg führt ebenfalls durch die Region.

Kloster Einsiedeln

Kloster Einsiedeln / Foto: Caroline Hurschler

×

Der Sihlsee

Der Sihlsee, der flächenmässig grösste Stausee der Schweiz (1937 gebaut), fügt sich harmonisch in die Landschaft ein und gibt dem voralpinen Hochtal einen besonderen Reiz. Im Sommer lädt er zum Baden, Surfen, Segeln und Fischen ein, im Winter ist er zeitweise auch zum Schlittschuhfahren frei gegeben. Er liefert den Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) Strom – durch die Einsiedler Etzelwerk AG – und schützt das nahe, tiefer gelegene Zürich vor Hochwasser der Sihl, das früher mit der Schneeschmelze regelmässig die Arbeiter- und Industriequartiere heimzusuchen pflegte.

Einsiedeln, das sich oft über der Nebelgrenze befindet, ist für Ferien- und Tagestouristen ein bevorzugtes Naherholungsgebiet. Attraktive Sommer- und Winter-Freizeitangebote sowie eine abwechslungsreiche, intakte Natur zeichnen die Region Einsiedeln/Ybrig aus. Der Erholungssuchende kommt hier ebenso auf seine Rechnung wie Aktiv-Sportlerinnen und -sportler.

Sihlsee

Sihlsee / Foto: Christoph Kuchowsky

×

Einsiedeln im Sommer

Im Sommer bietet die Destination ein weitläufiges Wandernetz (400 km) und Routen für Bikerinnen und Biker (250 km, zum Teil ausgeschildert). Auch ein 18-Loch-Golfplatz ist in der Studen vorhanden. An Schlechtwettertagen bietet Einsiedeln einiges Sehenswertes: Neben kunsthistorischen Höhepunkten spezielle Museen wie etwa das Mineralien- oder Lebkuchenmuseum. Das Gebiet von Einsiedeln im Herzen der Urschweiz bietet zudem zahlreiche Ausflugsmöglichkeiten.

Biken in der Region Einsiedeln

Biken in der Region Einsiedeln

×

Einsiedeln im Winter

Kleinere Skigebiete rund um Einsiedeln und im Brunni sowie die Skiregionen Mythen und Hoch-Ybrig eignen sich für Skifahrerinnen und Snowboarder gleichermassen und bieten alles, was das Winter-Sportlerherz begehrt. Familien schätzen die überaus kurzen Distanzen in die Skigebiete sowie die professionellen Skisportschulen. Abgerundet wird das Angebot von einem grossen Loipennetz und den vielfältigen Möglichkeiten für Skitouren und Schneeschuhwanderungen.

Langlaufloipe in Einsiedeln

Langlaufloipe in Einsiedeln

×

Die Schanze

Unübersehbar thront am westlichen Dorfrand die Skisprunganlage. Die vier Sprungschanzen sind die einzigen Sommerschanzen der ganzen Schweiz. Andreas Küttel, der Skisprungweltmeister von 2009, stammt aus Einsiedeln. Im Schanzendorf ist das Nationale Leistungszentrum für Skisprung- und Nordische Kombination zu Hause.

Andreas Küttel-Schanze

Andreas Küttel-Schanze

×

Veranstaltungen

In Einsiedeln werden das ganze Jahr über diverse kulturelle und sportliche Anlässe durchgeführt. Brauchtum und Tradition werden aktiv und mit grosser Hingabe gepflegt – siehe dazu den Veranstaltungskalender.

Weitere Informationen über Einsiedeln

Geschichte

Bereits vor rund 12'000 Jahren wurde das Hochtal von nomadisierenden Jägern besucht. Zahlreiche Funde aus der Steinzeit und aus der Bronzezeit wurden in den vergangenen Jahren aufgefunden. Doch bestanden damals vermutlich keine festen Siedlungen in dieser Gegend.

Der Wallfahrtsort Maria Einsiedeln (im Finstern Wald) ist eng mit dem Leben des heiligen Meinrad verbunden. Im Jahre 835 soll dieser an der Stelle, wo heute die Gnadenkapelle in der Klosterkirche steht, eine Klause und eine Kapelle errichtet haben, um in der Einsiedelei Gott zu dienen (daher der Ortsname Einsiedeln). Der Sage nach wurde Meinrad 861 von zwei Landstreichern erschlagen. Daraufhin sollen zwei Raben die Mörder verfolgt und vor Gericht geführt haben. Aus diesem Grund sind auf dem Einsiedler Wappen zwei Raben abgebildet.

250 Jahre lang dauerte der Marchenstreit mit den Schwyzern, der zur Schlacht am Morgarten (1315) führte. Das Kloster verlor rund die Hälfte seiner Gebiete an die Schwyzer. Verschiedene Brände verwüsteten mehrmals Kloster und Dorf (letztmals im Jahr 1680). 1798 plünderten die Franzosen das Kloster und zerstörten wertvolle Einrichtungen.

Die Gründung der Benediktinerabtei geht auf das Jahr 934 zurück. Aus der Anfangszeit der Abtei gibt es eine Vielzahl erhaltener und gut dokumentierter Musikhandschriften, die eine grosse Bedeutung für die Überlieferung des gregorianischen Chorals haben.

Das barocke Kloster entstand von 1674 bis 1735 in drei Etappen nach den Plänen von Caspar Moosbrugger. Die eindrücklichen Fresken und die Stuckarbeit im Inneren sind das Werk der Gebrüder Asam.

Der Pilgerort liegt auf dem Jakobsweg und war in der Vergangenheit ein wichtiger Sammelort für die Pilger nach Santiago de Compostela. Die Jakobswege erreichen Einsiedeln von Konstanz und Rorschach her über den Etzelpass, wo sich auch die Kapelle St. Meinrad befindet. Die 1030 erbaute St. Gangulfskapelle kurz vor dem Kloster Einsiedeln liegt ebenfalls am Pilgerweg und ist das älteste erhaltene Gebäude im Hochtal.

Wirtschaft

In der der Region Einsiedeln sind rund 1300 kleinere und mittlere Unternehmen ansässig. Ihre Struktur ist stark geprägt durch die Nähe zur Agglomeration Zürich. Das damit verbundene Bevölkerungswachstum erklärt, warum die Bauwirtschaft am meisten Arbeitsplätze anbietet. Ihr folgt die holzverarbeitende Branche. Stark vertreten sind auch Landwirtschaft, Detailhandel und Gastgewerbe. In den Bereichen Metallverarbeitung, Maschinenbau und Elektronik bietet die Region immer mehr High-Tech-Produkte an.

Die früher dominierende grafische Branche ist stark geschrumpft, weist aber auch heute noch einige leistungsfähige Betriebe auf. Die wichtigste Grundlage des Tourismus in Einsiedeln ist nach wie vor das Kloster als Wallfahrtsort und einmalige Anlage (grösster Barockbau der Schweiz).

 

Standort und Kontakt

Einsiedeln-Ybrig-Zürichsee AG
Hauptstrasse 85
8840 Einsiedeln
+41 (0)55 418 44 88
infoeyz.swiss
www.eyz.swiss